Girokonto

Das Girokonto ist nicht selten das erste Bankprodukt, mit dem man als junger Erwachsener heutzutage in Berührung kommt. Teilweise werden Girokonten von den Banken schon Schülern ab 12 Jahren angeboten, wobei das Konto in diesem Fall dann als reines Taschengeldkonto genutzt wird. Aufgrund der Tatsache, dass Konten für Minderjährige ohnehin nur als Guthabenkonto geführt werden dürfen, gibt es in dieser Hinsicht auch keine Bedenken gegen die Eröffnung eines Girokontos in jungen Jahren. Zudem müssen ohnehin die Eltern der Kontoeröffnung zustimmen. Vom Grundsatz her ist das Girokonto zur Durchführung des Zahlungsverkehrs gedacht. Der Kunde nutzt das Konto, um zum Beispiel Überweisungen zu tätigen, das Gehalt oder die Ausbildungsvergütung werden auf dem Konto verbucht, und über das Girokonto kann jederzeit am Geldautomaten mittels Kredit- oder Kundenkarte Bargeld verfügt werden.

Die Kosten für ein Girokonto


Nicht nur für die Banken, sondern auch für die Kunden zählt das Girokonto nicht selten zum kostspieligsten Produkt im Finanzbereich. Allerdings setzt sich nach und nach eine Änderung hin zum kostenlosen Girokonto durch. Dieses kostenfreie Konto bieten jedoch bislang nur wenige Banken an, sodass der Kunde zwischen den Angeboten vergleichen sollte. Im Bereich des Girokontos gibt es zwei Hauptkosten-Faktoren. Und zwar sind das zum einen die Kontoführungsgebühren und zum anderen die Sollzinsen, die man für eine zulässige Überziehung des Girokontos zahlen muss. Bezüglich der Kontoführungsgebühren gibt es verschiedene Modelle/Tarife, welche von den Banken angeboten werden. So gibt es zum Beispiel Girokonten, bei denen man eine monatliche Grundgebühr zahlen muss, in der jedoch dann alle Leistungen enthalten sind. Bei anderen Tarifen setzten sich die Kontoführungsgebühren hingegen aus einer Grundgebühren und der zusätzlichen Berechnung der einzelnen Buchungsposten zusammen. Die Sollzinsen sind immer dann wichtig, wenn man einen Dispokredit nutzen und das Konto somit überziehen möchte. Die Spannbreite bezüglich der Dispozinsen sehr groß und bewegt sich zwischen sieben und 14 Prozent.

Das kostenlose Girokonto und das Girokonto als Guthabenkonto

Wie bereits zuvor erwähnt, geht der Trend hin zum kostenlosen Girokonto. Jedoch muss man den Begriff „kostenlos“ stets mit Vorsicht genießen, denn bei nur ganz wenigen Banken ist das Girokonto ohne „wenn und aber“ kostenfrei. Vielmehr ist es in den meisten Fällen so, dass der Kontoinhaber mindestens eine Bedingung zu erfüllen hat, wenn er eine kostenlose Kontoführung haben möchte. Diese Bedingung ist entweder ein Gehaltseingang von in der Regel mindestens 1.200 Euro oder alternativ ein Guthaben auf dem Girokonto von 3.000 Euro oder mehr. Ist eine dieser Bedingungen erfüllt, dann ist die Kontoführung tatsächlich kostenlos. Jedoch müssen weitere Einschränkungen gemacht werden, denn oftmals sind dann auch nur die beleglosen Buchungen kostenfrei, während beleghafte Überweisungen kostenpflichtig sind. Eine besondere Variante des Girokontos ist auch das Guthabenkonto. Dieses wird Minderjährigen und Kunden mit einer schlechten Bonität, meistens durch negative Schufa Merkmale gekennzeichnet, angeboten. Die Besonderheit besteht beim Guthabenkonto darin, dass keine Überziehung des Kontos zugelassen wird.

Das Girokonto mit Tagesgeldfunktion

Eine relativ neue Variante ist das Girokonto mit Tagesgeldfunktion. Zunächst einmal ist dieses Konto ein „normales“ Girokonto mit allen üblichen Funktionen und Leistungen. Die Besonderheit besteht darin, dass der Kontoinhaber für Guthaben, welches sich auf dem Girokonto befindet, eine für ein Girokonto außergewöhnlich hohe Verzinsung erhält. Während man bei einem „normalen“ Girokonto maximal 0,25 Prozent Habenzinsen bekommt, wird auf einem Girokonto mit Tagesgeldfunktion durchaus ein Zinssatz von bis zu zwei Prozent gezahlt. Der Vorteil für den Kunden besteht darin, dass er faktisch Girokonto und Tagesgeldkonto in einem Konto vorfindet, und somit nicht zwei unterschiedliche Konten hat. Somit fallen auch die oftmals „lästigen“ Umbuchungen vom Girokonto auf ein Tagesgeldkonto und umgekehrt weg, was mitunter auch Kontoführungsgebühren einspart. Immer mehr Banken bieten heute dieses Girokonto mit einer Tagesgeldfunktion an.

Post Tagged with , , ,

Eine Antwort zu “Girokonto”

  1. […] Bereich des Zahlungsverkehrs ist in der heutigen Zeit neben dem Girokonto als Basisprodukt auch der Besitz einer Kreditkarte fast unerlässlich. Da gerade das bargeldlose […]

Schreibe einen Kommentar