Schulden in Deutschland

Schulden in DeutschlandVerschuldung ist ein Problem, welches weltweit immer mehr zunimmt. Auch Länder wie Österreich, Italien, Spanien oder Deutschland sind von dieser Thematik ebenso betroffen wie andere Nicht-EU-Länder. Immer mehr Menschen haben einen hohen Schuldenberg, der ihnen im Nacken sitzt und sie oft nachts nicht schlafen lässt. Das Problem ist sicherlich die wirtschaftliche Entwicklung, aber auch der Umstand, dass viele Menschen über ihre Verhältnisse leben und viel zu hohe Kredite aufnehmen, um ihren Lebensstandard dauerhaft zu finanzieren. Doch früher oder später fällt das Kartenhaus ein und viele kommen aus der hohen Verschuldung nicht mehr heraus.


In Deutschland wächst die Zahl der verschuldeten Menschen ständig an und daher entstehen auch immer mehr Beratungsstellen, um die verschuldeten Menschen in Deutschland zu beraten und ihnen aus der Schuldenfalle zu helfen. Schulden sind eine belastende Sache und oft hängt die ganze Familie daran. Viele Beziehungen und Ehen in Deutschland zerbrechen aus aufgrund der Schulden, weil die Finanzen alles beherrschen und die Lebensfreude zunichte machen. Häufig beginnt es damit, dass ein Partner oder beide Partner die Arbeit verlieren und das Haus oder die Wohnung noch nicht abbezahlt sind. Die laufenden Fixkosten laufen weiter, aber das Einkommen ist nicht mehr das Gleiche als zum Zeitpunkt der Kreditaufnahme. Für eine gewisse Zeit lässt sich der Standard oft noch aufrechterhalten, aber die Schulden wachsen weiter und so zieht sich die Negativspirale immer weiter. Vor allem Kinder müssen die Schulen indirekt mittragen bzw. leiden darunter, dass sie vieles plötzlich nicht mehr haben können. Oft können Kindern dann auch nicht verstehen, warum sich die Eltern dauernd streiten und plötzlich an allen Ecken und Enden gespart werden muss, da für sie der Begriff „Schulden Deutschland“ nicht nachvollziehbar und verständlich ist. Der Weg zu einem Schuldnerberater ist oft der einige Weg, da die Mitarbeiter darauf spezialisiert sind, mit Banken und Gläubigern zu verhandeln und somit der Familie bzw. dem Schuldner wieder eine neue Perspektive aufzuzeigen.

Nichts ist hoffnungsloser, als keine Chance mehr zu sehen, aus den Schulden Deutschland herauszukommen. Freunde und Familie wenden sich oft von den Schuldnern ab, weil die Last der Schulden so groß ist, dass man häufig die positiven Seiten des Lebens nicht mehr sehen kann. Obwohl es viele gibt, die auch unschuldig in die Schuldenfalle tappen, so sind doch auch viele Schuldner an ihrer Misere nicht ganz unschuldig, Wer sein Einkommen total verplant und über die Jahre nichts anspart, wird Probleme haben, Phasen zu überbrücken, in denen er gerade keinen Job hat. Die Wirtschaftslage ist oft nicht vorhersehbar bzw. kann es auch plötzlich gewisse Branchen treffen, in denen viele Arbeitsplätze abgebaut werden. Darum ist es heutzutage wichtig, sich flexibel zu halten und vorausschauend zu agieren. Es ist ratsam, etwas vom Einkommen für schlechtere Zeiten auf die Seite zu legen und sich nach neuen Jobs umzusehen, wenn die eigene Branche nicht mehr so gute Jobmöglichkeiten bietet. Häufig ist auch eine Umschulung notwendig, um sich wieder für neue Jobbereiche zu öffnen. Schulden in Deutschland sind keine Seltenheit und gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise wird die Zahl derer höher, die hier nicht in die Zukunft schauen und sich einfach ihrem Schicksal ergeben. Sich etwas einzuschränken in Zeiten, in denen die Einnahmen höher sind, bewahrt davor, in schlechten Zeiten sofort vor dem Nichts zu stehen.

Schuldenland Deutschland

In Deutschland ist es, wie in vielen anderen Ländern, relativ einfach für Privatpersonen, bestimmte Konsumwünsche und Investitionen über einen Kredit zu finanzieren. Der Kredit als solcher taucht in vielen Bereichen der Gesellschaft mitunter sogar etwas unbemerkt auf, sei es in Form der Kreditkarte, deren Nutzung natürlich auch einen Kredit darstellt, oder auch als Ratenzahlung oder als Zahlungsziel, welches zum Beispiel oftmals von Versandhäusern angeboten wird. Im Normalfall ist die Kreditaufnahme und das Schulden machen keine außergewöhnliche Vorgehensweise mehr, allerdings gibt es in den letzten Jahren immer mehr überschuldete Haushalte in Deutschland, die ihre Kredite und die damit verbundenen Schulden nicht mehr begleichen können. Auch in den Medien sind Schulden in Deutschland daher ein immer häufiger diskutiertes Thema. Da Schulden an sich fast normal sind, geht es in der Regel auch eher um Überschuldung, wenn in der Öffentlichkeit über Schulden gesprochen wird. Doch was genau ist eine Überschuldung eigentlich?

Da die Schulden Deutschland weit immer mehr zunehmen, steigt in fast logischer Konsequenz auch die Überschuldung, wovon inzwischen jeder zehnte Haushalt betroffen ist. Von einer Überschuldung spricht man ab dem Zeitpunkt, wenn man die gemachten Schulden nicht mehr begleichen kann oder in Zahlungsverzug geraten ist. Besonders in den letzten Jahren ist festzustellen, dass nicht wenige Menschen zum Teil sogar deutlich über ihre Verhältnisse leben. Hatte noch im letzten Jahrzehnt jeder Bundesbürger im Durchschnitt betrachtet rund 8.000 Euro Schulden, so liegt diese Summe inzwischen bei deutlich über 12.000 Euro. Natürlich sind in diesen Summen auch Schulden für Immobiliendarlehen etc. enthalten, aber dennoch unterstreicht der Anstieg des Durchschnittsbetrages die Tendenz zum „mehr Schulden machen“ deutlich. Wenn es daher um die Schulden in Deutschland geht, entbrennt nicht selten zwischen den beiden betroffenen Parteien, in der Regel den Banken und Gläubigern auf der einen Seite und den Schuldnern auf der anderen Seite, ein heftiger Streit darüber, warum es überhaupt zur Überschuldung kommen konnte. In diesem Zusammenhang wird gerade den Banken nicht selten vorgeworfen, dass sie zum Schulden machen beitragen würde, indem sie zu vielen Personen einen Kredit gewähren würden, die noch gar nicht in der notwendigen Art und Weise mit Schulden umgehen könnten.

Die Banken hingegen argumentieren natürlich so, dass jeder ab seiner Volljährigkeit gelernt haben sollte, mit Geld entsprechend umzugehen, sodass eine maßvolle Kreditaufnahme keine Probleme erzeugen sollte. Da die Schulden Deutschland weit immer größere Ausmaße annehmen, steigen natürlich auch die Privatinsolvenzen. Was bei Unternehmen in vielerlei Hinsicht schon fast zu einem normalen Verfahren geworden ist, nämlich der Insolvenzantrag, wird nun auch vermehrt im Bereich der Privatpersonen „üblich“, nämlich die Privatinsolvenz anzumelden, weil man keine Möglichkeit mehr sieht, die bestehenden Forderungen der Gläubiger zu begleichen und somit auch seine Schulden auszugleichen. Aus den gleichen Gründen haben auch immer mehr Schuldnerberater die Aufgabe, die Menschen bei der Tilgung ihrer Kredite und beim Verringern der Schulden zu unterstützen, damit der Schuldenberg in Deutschland nicht noch größere Ausmaße annimmt, als er ohnehin bereits besitzt, denn Überschuldung ist natürlich immer ein sehr negatives Zeichen für die gesamte Wirtschaft des Landes.

© jeff Metzger – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar